Zurückbutton

Aktuelles

Orte der Sehnsucht

Ort der Sehnsucht, Foto: Seibel

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.“ (Jes 9,1)

Liebe Leserinnen und Leser!

Es gibt Orte, die berühren unser Herz: Orte der Sehnsucht, die uns anziehen und mit neuer Kraft beleben. Solch ein Ort kann ein weit entferntes Urlaubsziel sein, das man immer wieder besucht. Es kann auch der versteckte Weg am Watt sein, gleich hier in der Nähe. Für den einen gehören Berge zum Ort der Sehnsucht, für den anderen ist der Sonnenuntergang am offenen Meer ein Muss, oder eine Blumenwiese, eine alte Burg, ein schneebedecktes Feld… Jeder hat da seine ganz persönlichen Vorlieben.
Es gibt Sehnsuchtsorte anderer Art. Der Advent ist für viele eine Zeit, die das Herz berührt. Seit Generationen gepflegte Rituale und Traditionen gehören zu diesen Wochen unbedingt dazu. Ganz einfache Dinge geben uns in dieser Zeit neue Kraft. Manchmal reicht schon der Duft selbstgebackener Plätzchen, eine bestimmte Musik zum Kaffeetrinken oder der Besuch besonderer Menschen. Auch das Entzünden der Kerzen am Adventskranz gehört zu diesen Traditionen. Die immer im Advent wiederkehrenden Gewohnheiten geben uns Sicherheit. Sie schenken uns Ruhe und Verlässlichkeit in einer Zeit, in der so oft Unerwartetes passiert. Und nach solcher Geborgenheit sehnt sich unser Herz.
Ein ganz besonderer Sehnsuchtsort ist Weihnachten. Der Advent ist verglichen damit nur der „Vorort“. Er ist die Vorbereitungszeit für Weihnachten. Advent heißt Ankunft. Wir warten auf die Ankunft des Herrn. Wir erwarten das, was sich an Weihnachten erfüllt. Der Prophet Jesaja beschreibt, was dann an Weihnachten kommen wird: Menschen in der Finsternis sehen endlich Licht, die dunkle Welt wird hell. An Weihnachten erfüllt sich unsere Sehnsucht nach Geborgenheit.
„Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst.“ (Jes 9,5)
Wir sehnen uns nach einem Ort ohne Finsternis, an dem wir geborgen und sicher sind. All das Dunkle in unserem eigenen Leben und in unserer Welt soll ins Licht gerückt werden. Durch Jesu Geburt hat Gott uns diesen Ort geschenkt. In ihm sind Leid, Schuld, Krieg und Tod gewandelt in Freude, Freiheit, Frieden und Leben. Er gibt uns die Geborgenheit, nach der wir uns sehnen.
Unsere Sehnsucht bleibt. Der Advent, die Zeit des Wartens dauert an. Doch ein verlässlicher Ort, der uns mit neuer Kraft belebt, wird uns an Weihnachten geschenkt. Unser Herr Jesus Christus kommt in unsere Welt. Und bei ihm sind wir mit all unserer Sehnsucht gut aufgehoben.
„Auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er’s stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit.“ (Jes 9,6)
Ich wünsche Ihnen eine erfüllte Advents- und Weihnachtszeit. Entdecken Sie die Orte Ihrer Sehnsucht wieder neu!

Ihr Pastor David Seibel

Titelfoto: Seibel
€ž

Zurückbutton